Zum Inhalt

Das Beste, das die Oktober-Küche zu bieten hat

Alles rund um den Hokkaido-Kürbis


Kochen mit Hokkaidokürbis im Herbst

Können Sie ihn bereits riechen, den Duft des Laubes am Waldboden? Spüren Sie die wohltuenden, sanften Sonnenstrahlen? Und sehen Sie bereits die wundervoll goldenen Farben, die der Herbst mit sich bringt? Was für eine traumhafte Jahreszeit das ist! Wir bei Eurohike lieben den Herbst nicht nur, weil man gerade jetzt so wunderbar wandern kann. Vielmehr ist es eine Zeit, in der wir viel Zeit in der heilenden Natur verbringen und zugleich auch wieder ein paar gemütliche Abende zu Hause sind. Das lässt sich am besten mit einem selbstgemachten Essen genießen.

Regional und gesund soll es sein. Doch was kann man gerade jetzt im Herbst kochen, das nicht nur gesund und regional ist, sondern auch satt macht und ganz einfach ist? Wir haben für Sie in unserem Rezeptebuch gekramt und ein paar absolute Küchenhighlights mit saisonalem Twist parat. Dabei ist unser treuer Begleiter der Kürbis, das wohl beliebteste Gemüse im Herbst. Ganz besonders gut eignet sich der Hokkaidokürbis zum Kochen, Backen und Genießen, da die Schale ebenfalls verzehrt werden kann. Von süß bis pikant: Entdecken Sie mit uns das Beste, das die Oktober-Küche samt Hokkaidokürbis zu bieten hat. Unser Ofen brummt schon, und Ihrer?

Kochen mit Hokkaidokürbis im Herbst

Kürbisgenuss: Ein Fest für den Gaumen im Herbst

Doch bevor wir den Kochlöffel schwingen, möchten wir uns erst einmal schlau machen, wieso denn gerade der Kürbis so gesund ist. Tatsächlich ist der Kürbis ein besonders kalorienarmes, gesundes... ja was ist der Kürbis eigentlich genau? Jedenfalls kein reines Gemüse. Ob Muskatkürbis, Butternusskürbis, Hokkaidokürbis oder Spaghettikürbis, der Kürbis zählt botanisch betrachtet zur Familie des Fruchtgemüses. 800 verschiedene Kürbisarten gibt es mittlerweile, die zu den ältesten Kulturpflanzen weltweit gehören. Die Speisekürbisse liefern nicht nur jede Menge Geschmack, sondern auch zahlreiche Vital- und Mineralstoffe, unterstützen die Abwehrkräfte des Körpers und wirken antioxidativ. Ein echtes Schutzschild für unsere Gesundheit! Kürbisanbaugebiete findet man in zahlreichen Regionen Europas. Am besten lässt sich das zu Fuß auf einer individuellen Wanderreise erleben. Von Bayern in Süddeutschland oder Rheinland-Pfalz in Mitteldeutschland, der Steiermark in Österreich, entlang der Donau in Niederösterreich oder im Norden Italiens – hier wartet garantiert ein herrliches Fest für den Gaumen im Herbst auf Sie!

Kürbiszeit im Wanderherbst

Vegane Hokkaido-Suppe

Vegane Hokkaido-Suppe

Ein absoluter Klassiker unter den warmen Gerichten im Herbst ist die klassische Kürbissuppe. Hierfür ist der aromatische Hokkaidokürbis die perfekte Grundlage, um eine köstliche und gesunde Suppe zu zaubern. Diese Kürbissorte enthält wenig Wasser aber viele gesunde Nährstoffe. Rezepte für Kürbissuppen gibt es mittlerweile bereits viele – wir haben uns für eines entschieden, dass auch garantiert für alle Genussmenschen verträglich ist – ganz einfach, superlecker und vegan!

Zutaten für 3 bis 4 Portionen:

1 mittelgroßer Hokkaidokürbis, ein Stück Ingwer, Kokosöl, Salz, Pfeffer, Muskatnusspulver, ggf. etwas Suppengewürz, Kürbiskerne

Zubereitung:

Den Hokkaidokürbis waschen und in kleine Würfel schneiden und mit etwas Kokosöl und dem Ingwerstück in einem Topf anbraten. Nun den Kürbis mit so viel Wasser bedecken, dass alle Würfel im Wasser sind. Etwas Salz hinzufügen und kochen lassen. Mit einer Gabel probieren, ob die Kürbissstücke bereits weich sind. Sobald der Kürbis weichgekocht ist, mit einem Pürierstab pürieren (Achtung: vorher noch das Ingwerstück rausholen!). Jetzt noch mit einer Prise Muskatnuss verfeinern und nach Bedarf weitere Gewürze hinzufügen, wie z.B. Pfeffer oder für einen intensiveren Geschmack etwas veganes Suppengewürz hinzugeben. Nur noch fertig Abschmecken, mit Kürbiskernen garnieren und genießen!

Rezept für Kürbissuppe mit Hokkaidokürbis

Kürbis mal anders: gesunde Kürbis-Cookies

Kürbis süß genießen? Wie das geht, zeigen wir Ihnen jetzt. Eine besonders süße und zugleich gesunde Alternative zu herkömmlichen Keksen sind unsere saftigen Kürbis-Cookies. Was es dazu benötigt und wie man diese zubereitet erfahren Sie hier.

Zutaten für etwa 12 bis 15 Cookies:

1/2 Hokkaidokürbis, 200g Haferflocken, 2 Esslöffel Chia Samen, 200 g geriebene Walnüsse, 100g geriebene Mandeln, eine Handvoll Rosinen, 8 große Datteln zum Süßen, Zimt, ca. 150ml Wasser, weitere Gewürze wie z.B. Ingwerpulver, Kurkumapulver, Vanille, etc. nach Belieben

Zubereitung:

Den Kürbis waschen, in kleine Würfel schneiden und bei 180 Grad im Backofen weich backen. Gleichzeitig die Datteln mit etwas Wasser in einem Mixer zu einem Mus pürieren. Alle trockenen Zutaten vermischen. Den Kürbis pürieren und gemeinsam mit dem Dattelmus zu den trockenen Zutaten hinzugeben. Je nachdem wie cremig der Teig ist, noch etwas Wasser hinzufügen. Der Teig sollte jedoch nicht zu flüssig werden und genau so sein, dass man mit leicht angefeuchteten Händen schöne Cookies daraus formen kann. Nun kleine Bällchen rollen, auf das Backbleck mit Backpapier legen und zu einem Cookie flach drücken. Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 28 bis 30 Minuten backen, auskühlen lassen und genießen. Wer mag, kann beispielsweise Mandelmus, Erdnussmus, Marmelade oder Honig als Topping auf die Cookies geben. Unser Tipp: die Cookies sind im Kühlschrank für bis zu eine Woche haltbar.

Rezept für Kürbis-Cookies mit Hokkaido

Kürbislaibchen: Rund und lecker

Haben Sie schon einmal Kürbislaibchen probiert? In diesem Rezept verwenden wir nur hochwertige Zutaten, die man auch garantiert in den heimischen Supermärkten bekommt. Der Hokkaidokürbis bildet die Grundlage für die köstlichen Taler – die Sie je nach Belieben auf einem herbstlichen Salat, mit oder ohne Dip, oder mit Quinoa servieren können.

Zutaten für etwa 10 bis 12 Laibchen:

300g Hokkaidokürbis, 200g Karotten, 80g Haferflocken, 2 EL geschälte Hanfsamen (oder Chia Samen), 2 Eier, Petersilie, Salz, Pfeffer, Muskatnusspulver

Zubereitung:

Den Hokkaidokürbis waschen und bei 180 Grad im Backofen weich garen und anschließend zu einem Brei pürieren (alternativ kann er auch im Topf mit Wasser weich gekocht werden). Die Temperatur im Backrohr nun auf 150 Grad reduzieren. Die Karotten waschen und raspeln. Die Petersilie hacken und mit den Karotten, etwas Salz, Pfeffer, etwas Wasser und bei Bedarf etwas Chili andünsten, bis das Wasser vollständig verkocht ist. Nun den Kürbisbrei mit dem gedünsteten Karottengemüse, den Haferflocken, den Hanfsamen (oder Chia Samen) und zwei Eiern zu einer festen Masse verrühren. Mit Salz und Pfeffer und etwas Muskatnusspulver verfeinern. Falls die Masse zu flüssig sein sollte, einfach noch mit etwas Haferflocken verdicken. Mit den Händen kleine Taler formen, mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten und anschließend bei 150 Grad 20 Minuten in das Backrohr geben. Guten Appetit!

Rezept für Kürbis-Taler mit Hokkaidokürbis

Unser Fazit:

Gerichte mit Kürbis – ob süß oder pikant – sind einfach richtig lecker! Noch dazu sind sie besonders gesund, unterstützen unser Immunsystem und machen satt. Und genau so lässt es sich umso besser die Natur zu Fuß erkunden – auf einer Wanderreise auf den schönsten Wanderwegen in ganz Europa!

Bei Buchung einer Reise erhalten Sie jetzt spezielle Konditionen.