Salzburger Gipfel und Kitzbüheler Alpen

Anfang August wurde mir wieder einmal die Ehre zuteil, eine legendäre Stammgast-Gruppe von Eurohike durch die Salzburger und Tiroler Berge zu führen und sie auf Ihrer Wanderreise Salzburger Gipfel & Kitzbüheler Alpen zu begleiten. Mit der 7 - köpfigen Gruppe buntgemischter Wanderfreunde war ich bereits in den vergangenen Jahren unterwegs gewesen, sodass mir schon bei der Begrüßung ein königlicher Empfang mit freudigen Umarmungen bereitet wurde.

Christina Keltenich
Christina Keltenich
+43 6219 7444 161 Kontaktieren

Gemütliche Bauernhofwanderung und Aufstieg zur Steinalm 

Am ersten Tag hingen die Wolken noch tief, also entschieden wir uns, statt dem anspruchsvollen Gipfelmarsch eine gemütliche Bauernhofwanderung im Tal zu machen. Ein kleiner Aufstieg zur Jausenstation brachte uns in den Genuss von Kaspressknödelsuppen und Weißbier. Auf dem Weiterweg besuchten wir noch die Friedenskapelle, ein eindrucksvoller Ort der Stille in versteckter Lage auf einer Waldkuppe. Dann wanderten wir nach Maria Alm und verbrachten dort einen gemütlichen Nachmittag.

Der zweite Tage führte uns auf den Spuren der Wallfahrer über steile Waldpfade durch wunderbare Hochmoorgebiete bis an die kalkweißen Steilwände des Steinernen Meeres. Eindrucksvolle Blicke ins Tal und auf verschiedene Hochgebirgshütten begeisterten meine Gäste. Trotz des von mir angekündigten Ruhetages der nächsten Hütte (also keine Aussicht auf eine Einkehr!) wollten die gut motivierten Gäste einen weiteren äußerst steilen Anstieg auf sich nehmen, um die Hochfläche der Steinalm zu erreichen. Gut ausgerüstet hatten sie genug eigenen Proviant dabei, so dass einer gemütlichen Jause auf dem Aussichtsbankerl nichts im Wege stand. Nach dem Abstieg ging es dann ohne Umschweife direkt auf den Marktplatz der Altstadt Saalfelden, denn die fleißigen Wanderer hatten doch ein großes Radler und einen Cappuccino wirklich verdient!

Entlang von Bergbächen und Schluchtwäldern zur Anhöhe des Pillerseetals

Der nächste Wandertag konnte leider nicht programmgemäß erwandert werden, da ein gewaltiges Unwetter den Wanderweg zerstört hatte. Zum Glück wusste ich darüber Bescheid und konnte so meine Gäste auf einem anderen (mindestens ebenso wunderbaren Weg) zum nächsten Übernachtungsort geleiten. Wir wanderten von Lofer auf dem Jakobsweg entlang rauschender Fluten der Ache über den Pass Strub nach Tirol und auf netten Waldwegen nach Waidring, wo es eine herrliche Kneippanlage gab. Da es heiß war, ließen wir uns dort nieder und kühlten unsere Wanderbeine im wirklich eiskalten Wasser, welches direkt neben uns aus einer unterirdischen Felshöhle sprudelte und so richtig den Kreislauf anregte. Dort hätten wir in der Sonne liegen bleiben können, doch meine Wanderer waren so eifrig und setzten sich bald wieder in Bewegung, um nun entlang der Bergbäche und Schluchtwälder die Anhöhe des Pillerseetales zu erreichen.

Oben angekommen genossen wir Eisbecher und Kuchen beim Tirolerwirt und besuchten die Kapelle des Heiligen Adolar. Gut gestärkt waren die Gäste rasch wieder erholt und so nahmen wir das letzte Stück unseres Jakobsweges in Angriff. Ein traumhaft aussichtsreicher Panoramaweg führte uns mit Blicken in allerlei „Stoaberg“ bis nach St.Ulrich. Nach über 20km Pilgerwegen waren die Gäste offenbar so ans Wandern gewohnt, dass sie sich sogar nach dem Abendessen noch zu einem Spaziergang an den See aufmachten!

Auf den Gipfel des Bernkogels

Der vierte Wandertag begann mit einer Fahrt nach Faistenau. Hier begannen wir zunächst über Tiroler Weideland und dann bald aufwärts auf guten Almstraße durch die Kitzbühler Berge zu wandern. Tapfer meisterten wir in aller Ruhe und gemütlichem Tempo den langen Zustieg bis zum Spielberghaus, der Grenze nach Salzburg. Obwohl vielleicht einige unserer Beine schon etwas müde waren, rafften sich die Gäste nach einer kurzen Energiepause zu einem weiteren Anstieg auf! Es hätte auch eine einfache Abkürzung gegeben, aber diese Wandergruppe lässt wirklich nicht locker ...ein Gipfel musste her, koste es auch noch so viel Anstrengung!

Nach einer weiteren Stunde etwas mühevollem Bergsteigen durch die Blaubeerheide, bei der nicht alle von uns Zeit hatten unterwegs Beeren zu pflücken, erreichten wir dann doch noch mit hochroten Köpfen (Hitze!) den Gipfel des Bernkogels, wo nun die Gipfelrast mehr als nötig war! Doch kaum waren die Jausensackerl geleert, schon hörte ich die Gruppe wieder fröhlich lachen und es war Zeit den Weg fortzusetzen, denn es waren noch einige Kilometer, die uns von der kühlenden Erfrischung bei einer Almhütte trennten. Aufgemuntert durch allerlei gut gerundete Zeitangaben auf Wegweisern wanderten wir vorbei an Liftanlagen und Stauseen der Wintersportregion und kühlten unsere Köpfe in eiskalten Bergbächlein.

Schweigend und durstig wanderten ich und die 7 tapferen Wanderer dann abwärts durch den Wald, bis wir nach einer halben Ewigkeit endlich die rettende Terrasse der Reiteralm erreichten, wo die kühlen Getränke uns wieder neue Lebenskraft einhauchten. Die restliche Wanderung durch den Wald und über die Almen zur Seilbahn schien uns dann wie ein Katzensprung und nach einer luftigen Gondelfahrt waren wir schon unten in Hinterglemm. Hier durften meine Gäste dann zwei Nächte verbringen und die Annehmlichkeiten des wunderbaren Ortes, des Hotels und des Restaurants genießen.

Der folgenden Ruhetag war vom Wetter her wie bestimmt für einen echten „RUHE“-Tag, denn es schüttete den ganzen Tag wie aus Kübeln, auch Donner war dabei. So war ein Spaziergang nach Saalbach völlig ausreichend, um anschließend den Prosecco vom Haus, die Wellnessbereiche oder einfach das schöne Hotelzimmer auszukosten. So kommt man auch endlich mal zum Postkarten schreiben, schlafen und urlauben...

Der Pinzgauer Spaziergang - Trotz Schlechtwetter ein Genuss

Nach dem Wettersturz am Vortag gestaltete sich der letzte Tag zunächst etwas herausfordernd. Dicker Nebel hing weit hinunter und weiße Schwaden grüßten vom Berg... Anfangs leichter Regen versprach nicht gerade gutes Wanderwetter, doch die tapfere Gruppe gab die Hoffnung nicht auf. Nach der Seilbahnfahrt zum Schattberg erwarteten uns 4,3° und windiges Nebelwetter. Dennoch: Die Gäste wollten wandern – und zwar auf der Höhe! Brav packten sie sich in Ihre Wollhauben und Handschuhe, denn der Pinzgauer Spaziergang wartete auf uns. Das heißt: er wartete nicht, denn auch die letzte Seilbahn am Ziel würde nicht auf uns warten. So blieb uns nichts weiter übrig als uns in Bewegung zu setzen und zu marschieren.

Pausen wollte aufgrund des unwirtlichen Klimas und mangelnden Panoramas zunächst ohnehin keiner machen. Wir wanderten also von Sattel zu Sattel, von Törl zu Törl, von Scharte zu Scharte, bis es dann doch ein wenig aufriss, der Nebel gnädig sich verzog und wir einen Blick ins Tal erhaschen konnten. Sogar die leicht verschneiten Hohen Tauern konnten wir mal kurz zwischen den Wolken durchschimmern sehen. Zum Glück lag der einzige geschützte Rastplatz auf halber Strecke und wir konnten uns gemeinsam in die kleine Unterstandhütte setzen, um eine rasche aber sehr lohnende Jausenpause zu machen. Schon ging es weiter: nochmals viele viele Kilometer auf abwechlungsreichen Höhenwegen, bis hinüber in die Skigebiets-Zone der Schmittenhöhe.

Die wenigen Minuten, die die Sonne tatsächlich hervorkam, legten wir uns, schon etwas erschöpft vom Marsch auf dem Höhenweg, auf die Almfläche eines Skilifts. So konnten wir uns kurz erholen, um den letzten Schlussanstieg auf einem extra steigungs-intensiven Wegstück zu meistern. Ah! Dann hatten wir endlich den grünblau schimmernden Zeller See unter uns im Blick und wussten: Nun sind wir „übern Berg“. Die Seilbahn brachte uns ins Tal und eifrige Busfahrer chauffierten uns durchs internationale Sommer-Chaos von Zell am See bis nach Maishofen. Gemeinsam wanderten wir dann die letzten Minuten zurück zu Schloss Kammer, wo uns eine geräumige Unterkunft im Bauernhaus des Schlosshotels erwartete. Ich sprang zur Erfrischung noch einen Sprung in den gut gekühlten Natur-Schwimmteich und wärmte mich dann in der Brechelbad-Sauna wieder auf.

Lustiger Abschluss einer gelungenen Wanderwoche

Ein gemeinsames Abschlussabendessen, lustige Geschichten und Bilder von den vergangenen Jahren und eine eigens für mich kreierte Rede der Gäste erfreuten mich sehr! So feierten wir einen herzlichen Abschluss einer gelungenen Wanderwoche.

Das Wichtigste ist natürlich immer, dass alle Gäste heile und gesund ans Ziel kommen. Wenn sie darüber hinaus auch noch glücklich und zufrieden sind, dann war es wirklich eine gute Woche! Schön war´s auf den Salzburger Gipfel und Kitzbüheler Alpen...ich hoffe ich sehe Euch (die Alpen UND die Gruppe!!!) bald einmal wieder.... 

Eure Christina

 

Robi
Christina Keltenich
Für mehr Informationen können Sie mich jederzeit erreichen!
Christina Keltenich, Routenausarbeitung
Bestens informiert!
Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein
Robi
Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem neuesten Stand!