Die richtigen Wanderschuhe

So erkennen Sie, dass es Zeit für neues Wanderschuhwerk ist

Es gibt sie in allen Formen und Größen. Ob fürs Wandern im Hochgebirge, zum Eisklettern oder für einen Trekkingausflug: Die Wanderschuhe sind das Um und Auf, damit man gut geschnürt durch die Bergwelt schreiten kann. Bereits 1970 wurde ein Kategoriensystem erfunden, das die Bergstiefel und Wanderschuhe in Klassen einteilt. So gibt es für jedes Outdoor-Vorhaben das perfekte Schuhwerk.

Was Sie beim Kauf der Wanderschuhe beachten sollten, wie Sie erkennen, dass es Zeit für ein neues Paar wird, und in welche Kategorie Ihr Bergschuh fällt, erfahren Sie jetzt!

Das Meindl-Kategoriensystem: Mit dem perfekten Schuh auf die passende Tour

A, B oder C? Das übersichtliche Meindl-System des bayerischen Schuhherstellers teilt das Sortiment der Wanderschuhe in sechs Kategorien ein. Vom Freizeit- und Wanderschuh bis zum Expeditionsstiefel ist alles mit dabei.

  • Kategorie A: Freizeit- und Wanderschuhe sowie Speed-Hiking und Zustiegsschuhe (aufgrund des niedrigen Schafts)
  • Kategorie A/B: Wanderstiefel
  • Kategorie B: Trekkingstiefel
  • Kategorie B/C: schwere Trekkingstiefel
  • Kategorie C: Bergstiefel
  • Kategorie D: Bergstiefel/Expeditionsstiefel

Wenn Sie sich an dieses Orientierungssystem halten, können Sie Ihre Wanderschuhe je nach empfohlenem Einsatzbereich auswählen. Als kleine Orientierungshilfe: Für Bergneulinge ist es ratsam, einen Schuh aus den höheren Kategorien zu wählen. Der Stiefel bietet dann nicht nur eine größere Reserve, sondern aufgrund der Schafthöhe auch mehr Sicherheit für den Knöchel.

Alles Wissenswerte rund um den Bergschuh

Ein Bergschuh passt nur dann wie angegossen, wenn Sie die richtige Schuhgröße, Form und Breite für Ihren Fuß gefunden haben. Und wie bei den meisten Schuhen sollte man auch die neuen Bergschuhe nicht gleich bei der ersten ausgiebigen Tour anziehen. Die Stiefel müssen als Allererstes einmal richtig eingelaufen werden. Zudem sollten Sie beim Kauf der Schuhe auch gleich die passenden Socken anprobieren. Die speziellen Wandersocken sind meist höher als normale und an wichtigen Fußstellen verstärkt. Das Material aus Merinowolle oder einem Mischgewebe lässt den Fuß atmen und sorgt für verringerte Schweißbildung im Schuh. Und wo wenig Feuchtigkeit ist, haben Blasen auch keine Chance!

Tipp: Sollten Sie einen Schuh aus Leder wählen, ist es wichtig, den Schuh zu weiten und dem Lederpaar ruhig etwas Nässe zuzutrauen. So passt sich der Schuh schneller dem Fuß an!

How to: So wird der Wanderschuh passend gemacht

Vor allem die richtige richtige Schnürtechnik der Wanderschuhe ist das Um und Auf, damit der Wanderschuh passt. Welche Technik sich dabei am besten eignet, hat das Eurohike-Team bereits für Sie recherchiert!

Neben der perfekten Passform des Wanderstiefels ist es auch gut zu wissen, wann es Zeit für ein neues Paar wird. Nicht nur die klassischen Abnutzungsspuren sind ein Indikator dafür, dass es Zeit für neue Schuhe wird. Auch das Profil der Sohle darf nicht unterschätzt werden. Ist die Unterseite der Wanderschuhe schon sehr abgenützt, haften die Bergschuhe nicht mehr ideal bei Rollsplit, und die Sturzgefahr ist höher.

 

Zeit für neue Wanderschuhe

Weitere wichtige Faktoren sind der Halt und die Passform. Schuhe, die viel in Anspruch genommen werden, leiern irgendwann aus und bieten somit nicht mehr den nötigen Halt für den Fuß. Sollte das bei Ihren Wanderschuhen der Fall sein, wird es Zeit, in ein neues Paar zu investieren.

Prinzipiell sollte die Wanderausrüstung immer auf dem neuesten Stand sein. Lesen Sie hier, welche Utensilien die perfekte Wanderausrüstung auf jeden Fall beinhalten sollte.

Sie sehen, der Wanderschuh ist eines der wichtigsten Kriterien, damit die Wanderung zum Erfolg wird. Denn mit schmerzenden Füßen möchte kein Bergfan im Gebirge unterwegs sein!

Bestens informiert!
Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein
Robi auf dem Fahrrad
Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem neuesten Stand!