Wanderschuhe richtig binden

viele Wege führen zur bequemsten Schnürung

Natürlich ist in erster Linie die richtige Größe und Passform entscheidend. So mancher wird nun aber überrascht sein, wie viel die richtige Schnürung des Wanderschuhs ausmacht. So lassen sich nämlich unangenehme Druckstellen und Blasen super vermeiden. Wir haben viele Tipps zusammengefasst, die für jede Wanderung sehr hilfreich sind und den Komfort in Ihren Wanderschuhen erheblich steigern werden. Man glaubt gar nicht auf wie viele Faktoren mach achten sollte. Mehr dazu im heutigen Wanderblog, Ihre Füße werden es Ihnen bestimmt danken!

Allgemeines:

Am Anfang der Wanderung gerät Ihr Kreislauf in Fahrt, dadurch wird der Körper stärker durchblutet und der Fuß dehnt sich automatisch aus. Ihr Fuß verwandelt sich also ständig und das abhängig von Aktivität, Temperatur und Tageszeit. Auch der Schuh verändert sich während der Wanderung und durch die Wärme, die beim Wandern entsteht, wird auch das Material des Wanderschuhs wärmer und dehnt sich aus. Die richtige Schnürung hilft uns also dabei, dass der Schuh bei jeder Gegebenheit perfekt sitzt. Dass die Schuhe in der richtigen Größe gekauft werden sollen, ist wahrscheinlich selbstverständlich. Empfohlen werden dabei zur groben Orientierung circa 15 – 20 Millimeter Abstand im Zehenbereich.

Tipps, die Sie für jede Wanderung gebrauchen können:

  • Weil der Fuß in den ersten Minuten anschwillt sollte man nach den ersten 20 Minuten die Schnürsenkel neu schnüren. So wird unangenehmer Druck von Anfang an vermieden.
  • Beim Bergab wandern sollten die Schnürsenkel aufwärts fester geschnürt werden. So rutschen Sie mit dem Fuß nicht nach vorne und vermeiden blaue Zehennägel und Blasen.
  • Beim Bergauf wandern kann man die Schnürung wiederum etwas lockerer machen, da der Fuß etwas mehr Bewegungsfreiheit benötigt. Das gilt besonders für den vorderen Teil des Fußes. An der Ferse sollte der Schuh wiederum fest sitzen. Ganz oben wieder etwas lockerer damit der Schuh nicht gegen die Ferse drückt.

 

... und noch mehr davon:

  • Die Lasche muss immer mittig sitzen. Oft verdreht sich die Lasche etwas, wenn man nicht sorgfältig genug in den Wanderschuh steigt. Viele Sport- und Bergschuhe haben deshalb eine Schlaufe oder Haken um die Lasche (Zunge) dauerhaft in der Mitte zu positionieren.
  • Genauso wichtig wie die richtige Schnürung sind die richtigen Wandersocken. Socken sollen wie eine zweite Haut sitzen, trocknen Feuchtigkeit und polstern strapazierte Stellen am Fuß.
  • Nicht jeder Wanderfuß ist gleich. Viele haben Unebenheiten oder Überbeine an der Fußoberseite. Drückt der Schuh an solchen Stellen, fädelt man den Schnürsenkel an dieser Druckstelle einfach durch zwei Ösen auf der gleichen Seite anstatt zu überkreuzen. Das gibt Unebenheiten mehr Raum.

Fazit:

Schlussendlich sind die richtigen Wanderschuhe essentiell für jede Wanderung und diese sollte man auch richtig verwenden und natürlich auch den Umständen entsprechend schnüren. Anders als Sportschuhe oder der klassische Sneaker sind Wanderschuhe auch für unebene Gebiete, Wald-, Wiesen- und Bergwege geeignet. Eigentlich kann man auf keiner Wanderreise auf richtige Wanderschuhe verzichten. Wanderschuhe sind nicht die billigsten aber eine Investition wird sich 100 %ig lohnen, denn nur so gehen Sie sicher, dass sich keine offenen Stellen und Blasen bilden. Deshalb werden Sie die Wanderschuhe auch auf allen unseren Packlisten in den Reiseunterlagen finden, die Sie von uns bekommen werden. Die nächste Wanderreise kann kommen!

Finden Sie hier unsere Tipps zum richtigen Schuhwerk und für Ihre perfekte Wanderausrüstung!

Bestens informiert!
Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein
Robi
Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem neuesten Stand!