Vorgestellt: Wanderreise rund um Madeira

Reisebericht: Verena entdeckt Schritt für Schritt die traumhafte Blumeninsel

Es gibt Orte, die von Beginn an verzaubern und eine ganz besondere Atmosphäre bieten. Plätze, die man erkundet und wo man sich sofort wohl und angekommen fühlt. Genau dieses wundervolle Gefühl ereilt mich jedes Mal, wenn ich die einzigartig-schöne Blumeninsel Madeira im Atlantik besuche. Um noch einmal ordentlich Energie und Sonne für die kühlere Jahreszeit zu tanken, bin ich im November vergangenen Jahres nach Madeira gereist. Das Beste an dieser Insel? Dank der angenehmen Temperaturen lässt sich die Insel wunderbar als ganzjähriges Reiseziel erkunden und auch in den Wintermonaten herrschen perfekte Bedingungen für das Wandern in der vielfältigen Natur.

Gerade jetzt in der Winterzeit habe ich alle Vorzüge des Inselwanderns genossen, weit abseits großer Touristenströme und fernab der Alltagshektik. Begleiten Sie mich – zumindest gedanklich – auf eine wundervolle Wanderreise rund um Madeira mit Charme und lassen Sie sich von meinen Tipps & Empfehlungen in diesem Reisebericht inspirieren!

Ankommen auf Madeira: Genuss pur!

Bereits die Anreise nach Madeira nutze ich, um mich auf die wundervollen Wandertage vorzubereiten. Die Vorfreude auf die bevorstehenden Wanderetappen und die wohltuende Auszeit unter freiem Himmel ist riesig. Das Schmökern in den Eurohike Reiseunterlagen lässt bereits einen ersten Eindruck gewinnen, welche malerischen Küstenwanderungen und facettenreichen Levadawege mich in diesem Wanderurlaub erwarten. Gleich nach Ankunft im idyllischen Fischerdorf Porto da Cruz geht es für mich an den schwarzen Sandstrand hinunter. In diesem Fischerdorf wird auch der wunderbare Rum gebraut, der für den typischen „Poncha“, das Nationalgetränk der Insel, verwendet wird.

Madeira ist vulkanischen Ursprungs und bietet somit den idealen Boden für eine unverkennbar artenreiche Pflanzenwelt. Bei einem köstlichen Abendessen auf der Terrasse des hoteleigenen Restaurants und direkt am rauschenden Atlantik kann man den Wandertag perfekt Revue passieren lassen und herrliche Spezialitäten aus dem Ozean genießen. Dazu zählen die typischen „Lapas“, Napfmuscheln, die in einer heißen Eisenpfanne brutzelnd mit dem bekannten „Bolo da Caco“ serviert werden. Dieses Gericht gibt es überall auf Madeira, zusammen mit einer herrlichen Knoblauchmayonnaise, oder als das weltbeste warme Sandwich gefüllt mit allem was das Herz begehrt, von Speck, Käse, Tomaten und vielen weiteren Zutaten. Der perfekte Ausklang für meinen ersten Urlaubstag auf Madeira.

Schritt für Schritt entlang der wilden Nordküste

Am folgenden Tag führt mich die Wanderroute auf einem einstigen Versorgungsweg entlang der imposanten Küste im Norden. Diese 15 Kilometer Wanderung startet mit einem Transfer nach Machico. Die Etappe leitet mich auf einem eindrucksvollen Weg hoch über dem Atlantik, teilweise in den Felsen reingehauen und abschnittsweise etwas schwindelerregend, aber immer sehr gut gesichert. Eine atemberaubende Wanderung mit unvergesslichen Fernblicken und jede Menge eindrucksvoller Fotospots.

Nicht weniger spektakulär geht es am nächsten Tag weiter. Ausgehend von Santana führt mich diese Etappe vom Meeresufer durch Wein- und Obstgärten bis zu einem traumhaft-schönen Aussichtspunkt. Nach einer kurzen Wanderrast geht es durch eine exotische, urwaldartige Vegetation bis zu einem Wasserfall und den Quellen des Ribeiro Bonito. Auf dieser „Königslevada“ hat man hat das Gefühl, mitten in den Dschungel zu wandern. In den Regionen auf der Nordseite der Insel sollte man jedoch auch immer wieder einmal mit Niederschlägen rechnen. Genau dieser so wichtige Regen sorgt dafür, dass es dort so tropisch und wunderbar grün ist. Mein heutiges Etappenziel ist Sao Vicente, ein idyllisches, ruhiges Dorf mitten in den Bergen, perfekt zur Erholung in der Natur.   

Unterwegs auf der Königsetappe

Auf die dritte Wanderetappe freue ich mich bereits ganz besonders. Nach einem abenteuerlichen Transfer über eine Passstraße mit 360 Rundum-Blick führt mich die Route ausgehend von der Hochebene von Paul da Serra tief in das grüne Herz der Insel. Durch mystische Lorbeerwälder, ein Teil des UNESCO Weltnaturerbes, leitet mich die Wanderroute bis an den Küstenort Porto Moniz.

  • Ein besonderes Highlight in Porto Moniz sind die Meeresschwimmbecken, die man unbedingt ausprobieren sollte.

Neuer Tag – neues Wanderabenteuer. Heute führt mich die Etappe entlang der Südwestküste mit den imposanten steil abfallenden Küsten. Mit jedem Tag tauche ich weiter ein, in das Inselleben und lerne mehr über Land und Leute kennen. Besonderes die kleine Gemeinde Prazeres im Kreis Calheta repräsentiert für mich das regionale Leben der Madeirer und ist eines der schönsten Dörfer der Blumeninsel. Nun geht es bereits weiter und ich marschiere durch die herrlichen Eukalyptuswälder auf einem gemütlichen, tropischen Levadaweg, bevor es dann steil hinab mit fantastischen Küstenblicken in den belebten Küstenort Calheta geht. Am herrlichen Sandstrand lasse ich den Tag gemütlich ausklingen.

Wandern mit Meerblick

Die Südküste wartet am sechsten Tag meiner Wanderreise auf mich. Ich marschiere hinauf zur spektakulären Lavada do Norte, ein panoramareicher Wanderweg mit wundervollen Aussichtspunkten und Fernblicken über das Meer. Typische, teils verwilderte Terrassenflächen und Obstgärten prägen das Landschaftsbild. Am Cabo Girao, mit 580 Metern die höchste Steilklippe Europas, halte ich erstmal inne und genieße den Blick auf das weite Meer, auf die Terrassenfelder und auf die Küste bis nach Funchal. Was für ein Anblick und wieder einmal hat mich Madeira in seinen Bann gezogen. Ich schließe die heutige Etappe im mondänen Fischerort Camara do Lobos ab, wo einst schon Ernest Hemingway weilte.

Am letzten Tag meiner Wanderreise führt mich die Route in den Wallfahrtsort Monte, der über der Hauptstadt Funchal liegt und mit einer Seilbahn wunderbar erreichbar ist. Nach einem Besuch in der 1741 erbauten katholischen Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte freue ich mich nun auf die finale Schlussetappe – der Weg durch die subtropische Vegetation zurück nach Funchal. Wer Zeit hat, sollte am Rückweg unbedingt den botanischen Garten mit einer Gesamtfläche von 35.000 m2 besuchen – ein wirklich sehenswertes Highlight. Mein letzter Urlaubsabend wird gebührend bei einem regionalen Abendessen mit einem Glas Poncha in Funchal zelebriert!

Meine Genuss-Wander-Tipps für Madeira

  • Welches landestypische Gericht muss man auf dieser Wanderreise unbedingt probiert haben: Meeresfrüchte und Fisch in allen Formen, aber besonders die Lapas. Aber auch die Fleischspieße Espedada und natürlich das Sandwich aus dem Bolo da Caco. Die tropischen Früchte, wie beispielsweise auf dem Markt in Funchal, sind ebenfalls ein besonderes Highlight.
  • Diese Wanderreise ist als „Berg-Wanderreise“ gekennzeichnet. Was gibt es dafür zu beachten: Diese Wanderreise ist eine Tour für jeden Wanderliebhaber und mit einer guten Grundkondition wunderbar zu bewältigen. Es gibt zahlreiche Abschnitte mit schmalen, steinigen Wegen und entlang der Levadas und über den Küsten sollte man trittsicher und schwindelfrei sein. 
  • Mein persönlicher Lieblingsplatz auf dieser Wanderreise: Porto da Cruz, ein besonders ursprünglicher Ort. Hier hätte ich stundenlang mit einem herrlichen Glas Madeira-Wein an der rauschenden Atlantik Promenade sitzen können und auf das Meer hinausblicken.
  • Das Besondere an den Hotels und Unterkünften: Übernachtet wird in landestypischen, kleinen und sehr charmanten, teilweise familiären Unterkünften. Fast alle Unterkünfte haben einen Pool und man fühlt sich sehr wohl. Ob im 2** Hotel Costa Linda in Porto da Cruz, im mondänen Saccharum direkt am Strand von Calheta, im Arts In hotel in Funchal, oder die wundervollen 4**** Häuser in Porto Moniz – einfach perfekt.
Mein Fazit

Besonders die ruhigeren Wintermonate bieten die perfekte Möglichkeit, die Insel ganz individuell, weit abseits der Massen und im eigenen Wanderrhythmus zu entdecken. Unsere Wanderreise rund um Madeira und rund um Madeira mit Charme sorgen für eine wundervolle Zeit beim Wandern in der einzigartigen Natur und bringen Land und Leute auf eine besonders schöne Weise näher.

(65)
Tourencharakter
Bergwandern
Portugal

Rund um Madeira

8 Tage | Individuelle Einzeltour
(50)
Tourencharakter
Bergwandern
Portugal

Rund um Madeira mit Charme

8 Tage | Individuelle Einzeltour