Blogger Jörg Thamer von outdoorsuechtig.de

Wetterspiele mit Eurohike: Vier Jahreszeiten im August.

Jörg Thamer, bekennender Outdoor-Fan und aktiver Blogger auf www.outdoorsuechtig.de, teilt seine Liebe zu Natur, Reisen und dem Wandern seit Jahren mit vielen Website-Besuchern. Im Sommer des Vorjahres war er wieder auf einer Eurohike-Reise unterwegs, auf der Tour „Salzburger Gipfel & Kitzbüheler Alpen“. Mit durchwachsenem Wetter, wie es halt in alpinen Gefilden auch mitten im August so sein kann...

Vier Jahreszeiten im August – Wetterspiele mit Eurohike

Nach der wunderschönen Wanderung von Meran an den Gardasee im Jahr 2017 durfte ich 2018 zum zweiten Mal auf eine Eurohike Wanderreise gehen. Diesmal waren die Salzburger Gipfel und Kitzbüheler Alpen mein Ziel. Der Sommer 2018 war ja bekanntlich fantastisch. Und so hatte ich mich bereits unheimlich auf herrliche Alpenpanoramen, blütenreiche Almwiesen und durchgehendes Kaiserwetter gefreut.

Bergblick vom Pillerseetal

Wintereinbruch an der Schwalbenwand

Bei meiner Anreise verspricht das Wetter jedoch nichts Gutes. Als ich in Maishofen eintreffe, regnet es Bindfäden. Am ersten Wandertag das vollkommen Unerwartete: Die Berge haben sich in Weiß gehüllt. Und das im August! Trotzdem versuche ich mein Glück, muss aber die geplante Tour über die Schwalbenwand aus Sicherheitsgründen abbrechen. Der Schnee ist so hoch, dass ich den Weg nicht mehr erkenne. Gut, dass Eurohike in den Reiseunterlagen für jede Wanderung eine Schlechtwettervariante vorhält. Dem Tal entlang führt mich diese ins wunderschöne Maria Alm. Im Hotel macht die Dachterrasse mit Bergblick bei immer besser werdendem Wetter Lust auf den morgigen Tag.

Höhenwandern mit Blick auf das Steinere Meer

Über Hochmoor, Steinalm und Einsiedelei scheint die Sonne

So hatte ich mir das eigentlich vorgestellt: Die Morgensonne scheint mir ins Gesicht und ich wandere dem traumhaft schönen Hochmoor entgegen. Immer wieder fällt mein Blick auf den markanten Sommerstein im Steinernen Meer und beschwingt wandere ich schließlich auf dem Panoramaweg in Richtung Steinalm. Diese lädt zur Pause ein und danach geht es auf einem atemberaubenden Bergpfad hinunter zur Einsiedelei. Auch hier werde ich von der Sonne verwöhnt, die Ruhe ist Balsam für meine Seele. Was für ein herrlicher Tag, der mit dem Begrüßungsbier im Hotel in Saalfelden noch eine kleine Überraschung für mich bereithält.

Panoramawandern im Pillerseetal

Wildromantische Klamm und Almen mit Panoramablick

Gut, dass das Frühstück so reichhaltig war. Denn nach der Besichtigung der wild­roman­tischen Vorderkaserklamm geht es steil hinauf zur Hochkaseralm. Ich genieße die Ruhe, die Sonne und die herrliche Aussicht. Danach überquere ich die Passhöhe und wandere hinunter ins Tal. Eine kleine Jausenstation kommt genau zur richtigen Zeit. Am Abend entspanne ich mich noch bei einem kleinen Spaziergang am idyllischen Pillersee.

 

Atemberaubende Aussicht vom Bernkogel

Über die Kogel nach Saalbach-Hinterglemm

It´s „Kogel-Time“! Ein Kogel ist laut Wikipedia ein „Berg mit rundlichem Gipfel“. Und am vierten Wandertag erwarten mich gleich zwei dieser rundlichen Berge. Am Bernkogel wandere ich über Holzstege, die mich durch ein beeindruckendes Moorgebiet führen. Und am Reiterkogel gibt es eine Extradosis Aussicht auf die Kitzbüheler Alpen. Im Hotel am Reiterkogel in Hinterglemm liest man mir schließlich jeden Wunsch von den Lippen ab. Schön, dass ich hier noch einen zweiten Tag verbringen darf.

Talwanderung nach Hinterglemm

Verregneter Ruhetag im Wanderparadies

Hinterglemm ist im Sommer ein Paradies für Wanderer und Mountainbiker. Doch heute will das Wetter wieder nicht so recht mitspielen. Der von Eurohike für den Ruhetag vorgeschlagene kleine Almenspaziergang im Talschluss begeistert mich trotzdem. Und den Nachmittag verbringe ich dann mit wohltuendem Müßiggang im Hotel.

Wanderer am Pinzgauer Spaziergang

Pinzgauer Spaziergang – Nebelpanorama

Denn der letzte Wandertag soll aus jeglicher Hinsicht ein Highlight werden. Der „Pinzgauer Spaziergang“ verspricht Ausblicke auf Österreichs höchste Berge. Mehr als 30 Dreitausender sind bei gutem Wetter zu bestaunen. Ich staune leider nur, wie schnell Nebel aufzieht und mir die bestimmt spektakulären Aussichten vermiest. Aber Wandern ist nun mal ein Outdoor-Hobby und so nutze ich das am Nachmittag wieder besser werdende Wetter, um am Zeller See entlang nach Maishofen zu wandern. Hier schließt sich der schöne Wanderkreis!

Wandergenuss auf der Buchsteinwand

Vier Jahreszeiten in einer Woche

Schnee, Regen, Nebel, Sonnenschein… Wer erlebt schon vier Jahreszeiten innerhalb einer Woche? Aber Eurohike hat ja gut vorgesorgt und hält immer eine Schlechtwettervariante bereit. Während der Wanderung ist das Gepäck schon auf dem Weg und zuverlässig am Abend im nächsten Hotel. Die Tourenbeschreibungen lassen nichts zu wünschen übrig und Eurohike hat die Organisation sicher im Griff. So kann man sich ganz aufs Wandern konzentrieren und die Reise sorgenfrei genießen. 

Zur Person: Jörg Thamer | www.outdoorsuechtig.de

Seit jeher liebt Jörg Thamer die Natur, ausgiebiges Geocaching und Reisen generell, insbesondere das Wandern. Als Berufssoldat in Ruhestand kann der 55-jährige intensiv seinen Hobbies nachgehen, glücklicherweise teilt er seine Erfahrungen gerne mit anderen. Er bloggt bereits seit 2012 auf www.outdoorsuechtig.de und nimmt seine Gäste und Freunde virtuell mit in die Natur. Dabei präsentiert Jörg interessante Wanderungen und Regionen ebenso wie Tipps, Tricks und Anregungen.

Hinweis: Die Wanderreise wurde auf Einladung von Eurohike absolviert, alle weiteren Kosten (Anreise, Verpflegung etc.) wurden von Jörg Thamer selbst übernommen. Es gab keine weiteren finanziellen Zuwendungen. Der Beitrag spiegelt seine persönliche, unbeeinflusste Meinung wider.

Wunderschöne Almwanderungen im Pinzgau

Höhenwandern im Salzburger Pinzgau und in den Kitzbüheler Alpen

Eine Wanderwoche in der vielleicht schönsten Wanderregion des Salzburger Landes mit einem Abstecher hinüber nach Tirol ins idyllische Pillerseetal. Die abwechslungsreiche Tour der Kategorie „Bergwandern“ setzt eine gute Grundkondition und abschnittsweise auch etwas Trittsicherheit voraus. Wer aber beeindruckende Bergkulissen, romantische Almland­schafen und traumhafte Fernsichten genießen möchte, wird reichlich belohnt. Unzählige Almen und bewirtschaftete Hütten laden zur gemütlichen Rast ein. Da sollte man unbedingt den oft deftigen, aber unglaublich „gschmackigen“ Pinzgauer Spezialitäten wie „Bladln“, „Nidai“ oder die süßen „Buchteln“ huldigen. Das gibt Kraft für die nächsten Wanderkilometer.

Bestens informiert!
Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein
Robi auf dem Fahrrad
Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem neuesten Stand!