Blogger Jörg Thamer: Mit Eurohike von Meran an den Gardasee

Seit jeher liebt Jörg Thamer die Natur, ausgiebiges Geocaching und Reisen generell, insbesondere das Wandern. Als Berufssoldat in Ruhestand kann der 54-jährige auch intensiv seinen Hobbies nachgehen, glücklicherweise teilt er seine Erfahrungen auch mit anderen. Er bloggt bereits seit 2012 aktiv, in seinem Blog www.outdoorsuechtig.de nimmt er gerne Gäste und Freunde virtuell mit in die Natur. Dabei präsentiert Jörg interessante Wanderungen und Regionen ebenso wie Tipps, Tricks und Anregungen.

Unberührte Wanderpfade durch die Weinreben bei Nals

Mit Eurohike waren er und seine Frau im Spätsommer 2017 auf der Wanderreise von Meran an den Gardasee unterwegs. Jörg hat seine Eindrücke in mehreren umfangreichen Posts mir vielen Fotos veröffentlicht:

Hinweis: Die Wanderreise wurde auf Einladung von Eurohike absolviert, alle weiteren Kosten (Anreise, Verpflegung etc.) wurden von Jörg Thamer übernommen, es gab keinerlei sonstige finanzielle Zuwendungen. Sein Beitrag spiegelt die persönliche, unbeeinflusste Meinung wieder.

Waalwege, Berge und „Grande Finale“

Von Meran an den Gardasee

Die Wanderung von Meran an den Gardasee ist einer der Klassiker unter den Wandertouren im Alpenraum. Im Sommer 2017 haben auch wir uns diesen kleinen Traum erfüllt. Die Vorfreude war riesengroß und wurde durch die uns von Eurohike im Vorfeld zugesandten Unterlagen noch gesteigert. In Prospekten und im Roadbook schmökern, im Internet die Hotels und Sehens­würdigkeiten aufspüren… und dann war der Tag unserer Anreise nach Meran endlich gekommen.

Wandern ohne Gepäck

Am Vorabend unseres großen Abenteuers bekommen wir im Hotel eine Einweisung, unsere Gepäckanhänger und die Tickets für die Seilbahnen. Am nächsten Morgen geben wir dann nach dem Frühstück unser Gepäck an der Rezeption ab. Die Koffer werden wir von nun an immer erst abends an unseren Etappenzielen wiedersehen. Zuverlässig werden sie von Eurohike transportiert und wir können unsere Wanderungen mit leichtem Tagesgepäck genießen.

Über idyllische Waalwege

Sechs Tage werden wir unterwegs sein. Vom Marling aus geht es hinauf zum Marlinger Waalweg.  Es ist Sonntag, herrliches Wetter und viele Wanderer sind auf diesem tollen Wanderweg unterwegs. Waale sind Bewässerungsgräben für die Apfelplantagen und Weinberge, und an denen entlang lässt es sich sehr komfortabel wandern. Wir genießen das Plätschern des Wassers, die tollen Aussichten und die Sonne. Die Landschaft zieht uns in ihrem Bann und wir bekommen Lust auf mehr.

Und das sollen wir auch bekommen. Bei Brandis machen wir einen Abstecher zum Wasserfall. Hier stürzt sich der Brandisbach mit Getöse in die Tiefe. Die feuchte Luft ist eine willkommene Erfrischung. Über Lana und Tisens geht es nun zur Burgruine Kasatsch. Unser Etappenziel Nals liegt vor uns. Und schon bald sitzen wir bei einem Glas Rotwein auf dem Balkon unseres Hotelzimmers und denken an das zurück, was wir heute schon alles gesehen und erlebt haben

Zauberhafte Burgen

Die beiden zauberhaften Burgen Hocheppan und Baymont liegen heute auf unserem Weg. Dazwischen seilgesicherte Wege und Treppen. Die Burg Hocheppan thront hoch auf einem Felsen und von dort haben wir einen wahnsinnig schönen Blick auf Bozen und die umliegenden Bergmassive. Die Polenta und das alkoholfreie Weißbier schmecken uns nach dem steilen Aufstieg besonders gut. Über die Burg Baymont, die an diesem Tag leider geschlossen hat, erreichen wir schließlich das naturbelassene Gebiet der Eislöcher. Durch das kühle Klima findet man hier auf einer Meereshöhe von ca. 500 Metern Pflanzen, die normalerweise nur in alpinen Regionen zu finden sind. Und so vergeht auch dieser Tag wieder wie im Flug!

Von nun an Italienisch

Ab heute wird italienisch gesprochen! Mit Überschreiten des Mendelpasses wird uns erstmals richtig bewusst, dass wir uns ja eigentlich die ganze Zeit schon in Italien befinden! Kaltern kommt uns noch sehr „deutsch“ vor. Auf dem Markt versorgen wir uns mit Proviant für die heutige Etappe. Mit der Standseilbahn geht es schließlich von Kaltern hinauf zum Mendelpass. Die Tickets sind bei Eurohike inklusive. Zunächst einmal genießen wir natürlich die herrliche Aussicht von hier oben. Und dann geht es ganz gemütlich über den „Sentiero Margeritha“ und einen idyllischen Höhenweg bis nach Don. In einer kleinen Bar bestellen wir uns italienisch radebrechend einen Cappuccino. Ein Highlight an diesem dritten Wandertag ist das gigantische Kloster San Romedio. Auf einem 70 Meter hohen Kalkfelsen erbaut ist es ein beliebter Wallfahrtsort. Zum Kloster gehört ein kleines Freigehege mit Bären. Und von dort aus ist es nicht mehr weit zum Lago di Tavon und zu unserem heutigen Ziel Coredo. Italienisches Flair allenthalben!

Zum Molveno-See

Am Ende des nächsten Tages, der mit einem Transfer nach Spormaggiore beginnt und der uns zu Beginn steil hinauf führt, erwartet uns mit dem Molveno-See eine Überraschung. Doch zuvor spazieren wir am Lago di Andalo entlang und durchwandern ein zerklüftetes Karstgebiet. Und dann liegt er plötzlich vor uns: der wunderbare grüne Molveno-See. Um den See herum bilden die Berge eine traumhafte Kulisse. Wir sind heut früh am Ziel und so können wir noch einen Spaziergang am Ufer unternehmen, einen Cappucino trinken und das hübsche Städtchen Molveno bei einem Stadtbummel erkunden.

Durch die Brenta Dolomiten

Die heutige Etappe führt uns durch die Berge der Brenta Dolomiten. Wieder ein ganz anderer Landschaftscharakter. Denn es wird hochalpin. Wir laufen einen wunderbaren Panoramaweg entlang. Der Blick auf die sonnenbestrahlten Felsen ist gigantisch. Dann geht es hinauf zur Hütte Croz die Salvata, dem mit fast 1700 Metern höchsten Punkt unserer Wanderung. Der kleine Klettersteig von dort herunter ist nichts für Leute mit Höhenangst. Allerdings ist alles sehr gut gesichert und wir erfreuen uns nochmals an den schönen Blicken auf die Bergwelt der Brenta. Schließlich sehen wir den Molveno-See noch einmal bevor die Etappe sehr idyllisch am Lago di Nembia endet.

Grande Finale in Riva

Schneller als erwartet ist der letzte Tag unserer Wanderung gekommen. Durch das wunderbar wanderbare Val di Lomasone geht es der Passhöhe Sella Calino entgegen. Dort erblicken wir dann endlich das Ziel unserer sechstägigen Wanderung: den Gardasee! Ein tolles Gefühl! Wir sitzen auf der Sonnenterrasse und schauen Richtung Riva hinunter. Und dann wandern wir durch pittoreske Orte wie Tenno und Varone und durch Olivenhaine hinunter zum See. Hier stehen wir nun, inmitten der Badenden, in voller Wandermontur, und sind stolz auf uns und das, was wir in den letzten Tagen geleistet haben. Es war teilweise anstrengend aber beim Wandern erlebt man Land und Leute ganz nah. Man saugt so viele Eindrücke auf!

Sechs abwechslungsreiche Tagesetappen an denen wir allerhand gesehen haben. Wir haben noch eine Verlängerungsnacht in Riva gebucht und diese traumhafte Stadt am Gardasee hält noch eine weitere Überraschung für uns bereit: Zum Abschluss der „Notte die Fabia“ gibt es ein gigantisches Feuerwerk auf dem See. Dieses Feuerwerk kommt uns vor wie das „Grande Finale“ eines tollen Wanderurlaubes. Noch eine Nacht in Riva, noch ein letztes Frühstück. Mit etwas Wehmut sitzen wir schließlich im Eurohike-Kleinbus und fahren zurück nach Meran... Vorbei an den Olivenhainen, den Apfelplantagen, den Weinbergen, den Burgen... Die Woche ist wie im Fluge vergangen. Ein Urlaub, an den wir wohl lange wehmütig zurück denken werden.

Eurohike Wanderreise: Von Meran zum Gardasee

Südtirol, Brenta-Dolomiten & Trentino

Kurzbeschreibung

Von der Kurstadt Meran aus durch Wein- und Obstgärten, vorbei an historischen Burgen, Kastellen und glitzernden Bergseen, durch idyllische Orte mit wunderschönen Bergblicken. Die Berge Südtirols und des Trentino faszinieren sondergleichen! Mit Aussichten auf türkisgrüne Seen, gewaltige Hochflächen, tiefe Flusstäler und Schluchten. Die felsgekrönten Dolomitenzacken begleiten Sie auf Ihrem Weg, in der Brenta schnuppern Sie in die faszinierende Bergwelt der einsamen, steilen Felsriesen. Im Trentino entdecken Sie verwinkelte Bergdörfer mit idyllischen Steinhäusern, bevor Sie Ihr Wochenziel, den Gardasee, erreichen. Inmitten hoher Felswände, umgeben von Olivenhainen, Zypressen und Feigenbäumen verspüren Sie bereits mediterranes Flair. Cappuccino und Gelato am Ufer des tiefblauen Sees – „La vita é bella!“.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Meran
2. Tag: Meran – Nals
3. Tag: Nals – Kaltern/Kalterer See
4. Tag: Kaltern/Kalterer See – Coredo
5. Tag: Coredo – Molveno
6. Tag: Molveno – Comano Terme
7. Tag: Comano Terme – Riva del Garda
8. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung

Bergwandern: Meran – Gardasee

Individuelle Einzeltour, 8 Tage, Anreise Samstag, Sonntag und Montag von 12.05. bis 15.10.2018, ab EUR 645,– pro Person / ab 2018 auch als Variante „Wandern mit Charme“

 

Kontakt:

Verena Sonnenberg

Geschäftsleitung Eurohike Wanderreisen
Eurohike Wanderreisen - Eurofun Touristik GmbH
Mühlstraße 20, A-5162 Obertrum
Tel.: +43 (0) 6219 7444-160 | Fax: +43 (0) 6219 7444-179
www.eurohike.at | v.sonnenberg@eurohike.at

Bestens informiert!
Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein
Robi
Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem neuesten Stand!